Holger Späth gewinnt Torjägerpokal der Saale-Zeitung

Holger Späth bezeichnet sich selbst als trainingsfaul. Sollen doch die jungen Spieler die weiten Wege gehen. Der Ramsthaler trifft schließlich auch so. 29 Tore in der abgelaufenen Saison in der B-Klasse Rhön 2 sprechen für sich.

Rechts- oder Linksfuß?
Holger Späth: Rechtsfuß, aber der Linke funktioniert manchmal auch.

Wie viele Tore hattest Du Dir vorgenommen?
Da hatte ich mir kein Ziel gesetzt.

Selbst überrascht von der hohen Quote? Warum hat das Deiner Meinung nach so gut geklappt?
Eigentlich schon, da ich einige Spiele gefehlt habe. Aber das haben meine Mitspieler wieder aufgefangen und mich mit Vorlagen gefüttert.

Erinnerst Du Dich an ein besonderes Tor?
Ja, gegen Sulzthal in der Vorrunde. Das war ein Heber aus etwa 17 Metern Entfernung.

Welcher Stürmer imponiert Dir? Und warum?
Da ich bekennender und sehr leidensfähiger Fan von 1860 München bin, war es für mich immer Benny Lauth. Aber seine Zeit im Fußball ist leider vorbei.

Auf welchen Fußballschuh schwörst Du?
Adidas Predator.

Wo liegen Deine Stärken?
Ich denke, im Strafraum. Aber was ist ein Stürmer ohne seine Mitspieler? Nichts. Daher bedanke ich mich bei meiner Mannschaft für die vielen Vorlagen.

Welche Schlagzeile würdest Du gerne mal über Dich lesen?
Dass ich mit 40 Jahren immer noch das ein oder andere Tor schieße und vor allem noch ab und zu mitspielen kann, weil Fußball einfach meine Lieblingssportart ist.

Hättest Du mit dieser Auszeichnung nicht einen Stammplatz in der Kreisliga-Elf verdient?
Nein, da haben wir andere, sehr gute Stürmer. Zudem bin ich zu alt, zu langsam und trainingsfaul.

Die Ramsthaler feiern gerne – musst Du jetzt einen ausgeben?
Das werden mir meine Ramsthaler schon sagen.

 Quelle://www.infranken.de
Juni 16, 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.